„Ich möchte nirgendwo anders arbeiten“

Einrichtungen wie die BELLINI Senioren-Residenz Krefeld sind nicht bloß Gebäude. Sie sind das Zuhause der Seniorinnen und Senioren, die in ihr leben. Der Arbeitsplatz für viele engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und vor allem sind sie eine echte Gemeinschaft, in der jeder einzelne Mensch seinen festen Platz und einen besonderen Stellenwert hat.

Solch ein besonderer Mensch für die BELLINI Krefeld ist Beatrix Jorczig. Die Pflegekraft arbeitet seit genau zehn Jahren auf dem Wohnbereich 2 – und kann sich keinen anderen Arbeitsplatz vorstellen. „Ich fühle mich rundum wohl hier im Haus und möchte nirgendwo anders arbeiten“, sagt die BELLINI-Mitarbeiterin. „Natürlich ist nicht jeder Tag Sonnenschein – vor allem nicht in Coronazeiten. Doch egal, wie anstrengend der Tag war, die Pflege ist und bleibt mein Traumberuf. Die alten Menschen geben mir einfach so viel zurück!“

Beatrix Jorczig arbeitet seit mehr als 40 Jahren in der Altenpflege und hat sich 2010 in der damals frischeröffneten Pflegeeinrichtungen BELLINI Krefeld beworben. Im Februar 2011 startete sie in Wohnbereich 2, wo sie seitdem vor allem in der Spät- und Nachtschicht arbeitet. Von Beginn an hat die Altenpflegerin die Zusammenarbeit mit den Senioren, den Kollegen, den Auszubildenden und der Einrichtungsleitung als sehr angenehm, kollegial und wertschätzend empfunden. „Ich bin so ein Typ, ich muss einfach gerne zur Arbeit kommen – sonst funktioniert es nicht. Hier bei BELLINI ist das der Fall: Wir Kollegen arbeiten alle Hand in Hand, die Chefinnen haben immer ein offenes Ohr für uns und wenn dann noch die Bewohner fragen, wann man die nächste Schicht hat, weil sie sich auf einen freuen, dann macht mich das sehr glücklich!“

Nachdenklich stimmt Beatrix Jorczig derzeit die Coronalage. Durch Testen, Sicherheitsmaßnahmen und Schutzkleidung sei der Arbeitsalltag für sie zwar etwas anstrengender als sonst, doch ein Ende der Pandemie wünscht sie sich vor allem für die Seniorinnen und Senioren, die sie so liebevoll betreut. „Ich wünsche mir einfach die Leichtigkeit und Unbeschwertheit von früher zurück“, sagt Beatrix Jorczig. „Mir liegt das Wohl der Älteren sehr am Herzen und ich mache mir auch nach Feierabend viele Gedenken darüber, welche Auswirkungen die Pandemie auf unsere Bewohnerinnen und Bewohner hat.“ An diesem Wochenende steht zum Glück der zweite Impftermin in der Senioren-Residenz Krefeld an, sodass die Gemeinschaft wieder Hoffnung schöpfen kann für mehr Normalität.

Als Dankeschön für ihr Engagement, ihre Treue und das Vertrauen in den Arbeitgeber BELLINI haben Einrichtungsleiterin Sandra Trispel und Pflegedienstleiterin Verena Jeukens der Jubilarin Anfang Februar 2021 einen großzügigen Reisegutschein für zwei Personen überreicht. Dieser ist gültig bei einem Reiseanbieter, über den Beatrix Jorczig und ihr Mann am liebsten ihre Reisen buchen. Eine tolle Aufmerksamkeit!

Auf dem Bild zu sehen sind (von links nach rechts): Pflegedienstleiterin Verena Jeukens, die Jubilarin Beatrix Jorczig und Einrichtungsleiterin Sandra Trispel.

Zurück

Veranstaltungen

Aktuell sind hier keine Termine vorhanden. Eventuell finden kurzfristig coronakonforme Veranstaltungen statt. Infos dazu erhalten Sie direkt in Ihrer Senioren-Residenz.

Aktuelles

Krefeld Karneval 2021

Karneval mitten in der Pandemie

Wie kann man in solchen Zeiten gut und sicher Karneval feiern? Mit dieser Frage haben sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Senioren-Residenz Krefeld schon vor Wochen beschäftigt.

Weiter >

Krefels Rosen zum Rosenmontag

Rosen zum Rosenmontag

Einen großen Strauß fair gehandelter Rosen haben die Seniorinnen und Senioren der BELLINI Krefeld am Rosenmontag geschenkt bekommen. Der kunterbunte Blumengruß stammt von der Steuerungsgruppe Fairtrade Stadt Krefeld.

Weiter >

Krefeld Valentinstag 2021

„Schön, dass Sie da sind!“

Am diesjährigen Valentinstag haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Senioren-Residenz Krefeld ihren Senioren eine besonders schöne Überraschung bereitet: Sie besuchten die Bewohnerinnen und Bewohner am vergangenen Sonntag einzeln auf ihren Zimmern und brachten ihnen kleine Aufmerksamkeiten vorbei.

Weiter >

Zum Nachrichtenarchiv >

Nach oben